Ellen Klauke Ph.D.

Heilpraktikerin

Mai 19, 2016
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

5. Fortbildung Naturheilweisen Ellen Klauke Ph.D.

10403263_1549894505267995_8345543005174003810_n

Es ist wieder so weit.  Jetzt, Samstag, 21. Mai 2016 von 10 bis 13 Uhr ist meine 5. Naturheilweisen Fortbildung.

Da keine speziellen Wünsche geäußert wurden, öffne ich meinen PC und Archiv und gebe die entsprechenden Infos, Rezepte- und Therapievorschläge zu den aufkommenden Fragen weiter.
Sinnvoll ist es einen für iMac passenden USB Stick mit zu bringen. Ansonsten versende ich die Infos den Teilnehmer-innen als DropBox Link.
Die Treffen halte ich als Dozentin der AGAHP Schule Anthropos-Sophia.
Sie werden mit
- 2 UE als Arbeitskreisworkshop zur anthroposophischen Heilkunde
und

- 2 UE als Fortbildung durch eine Dozentin in anthroposophischer Heilkunde als klinische Fortbildung im Rahmen des Qualifizierungsverfahrens der AGAHP
anerkannt.
Ich erhebe keine Gebühren, bitte jedoch um einen Kostenanteil i. H. von 5€.

Gerne dürfen interessierte Therapeuten-innen, Heilpraktiker-innen, Ärzte-innen hinzukommen. 
Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich. 

Februar 16, 2016
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

BDH News. Aktualisierte S3-Leitlinie “Demenzen”

Die S 3-Leitlinie Demenzen ist aktualisiert worden. Sie betont die Wirksamkeit von psychosozialen Interventionen und räumt auch Gingko und Aromatherapie einen Stellenwert in der Behandlung von Demenzerkrankten ein.

Die Leitlinie “Demenzen“ wurde federführend von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Zusammenarbeit mit 21 Fachgesellschaften erarbeitet.
Die Experten betonen den hohen Stellenwert psychosozialer Interventionen bei der Behandlung und Betreuung von Demenzkranken. Ansätze und Ziele dieser Verfahren seien wesentlich breiter, als die der pharmakologischen Therapien. Aber auch ergotherapeutische Maßnahmen sollten unter Einbeziehung der Bezugspersonen zur Anwendung kommen. Körperliche Aktivität und leichtes Training erscheinen ebenfalls nützlich. 
Aromastoffe werden bei agitiertem Verhalten und für allgemeine Verhaltenssymptome bei Patienten mit mittel- bis schwergradiger Demenz nahegelegt. Aber auch für Ginko Biloba (EGb 761) könne zur Behandlung bei Patienten mit leichter bis mittelgradiger Demenz und nicht psychotischen Verhaltenssymptomen erwogen werden.  Die Pflegenden von Demenzkranken fühlen sich oft überfordert und entwickeln infolgedessen gesundheitliche Probleme. Daher setzen die Experten auf intensive Angehörigentrainings.

Weitere Informationen finden Sie hier. Die Leitlinie können Sie hier einsehen.

Februar 8, 2016
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

4. Fortbildung Naturheilweisen Ellen Klauke Ph.D.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 12.30.02

Das nächste Treffen ist am Samstag, den 13. Februar 2016 von 10 bis 13 Uhr.

Wir beginnen mit den Betrachtungen der drei Glieder des menschlichen Organismus :
Nerven-Sinnessystem - Rhythmisches System - Stoffwechsel-Gliedmaßensystem.
Zudem wurden Wünsche zu folgenden Themen:
Unterschied, wann – wo –  welche, Injektion oder sublingual Einnahme.
Narben, Blutungen, Hauterkrankungen  und Lymphsystem geäußert.

So ich alles schaffe, werde ich oben genanntes zeigen, erklären und die entsprechenden Infos, TP, Rp als Druckvorlagen weitergeben.
Die Ausbildung ist im Rahmen der erforderlichen Zertifizierungen der AGAHP Verbandschule und als medizinische  Fortbildung anerkannt. 

Eine Anmeldung ist  erforderlich.
Der Kreis ist für alle interessierte Heilpraktiker, Ärzte und Therapeuten offen.
© Alle von mir weitergereichten Unterlagen, Schriften, Links oder Sonstiges sind nur für die Teilnehmer an den entsprechenden Treffen vorgesehen. 

Februar 4, 2016
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

BDH News: Wie schützt Kaffee vor Leberkrebs?

Meine Meinung dazu? WICHTIG ist den Kaffe ohne Filterpapier (Tüte, Tabs, Caps…) zu bereiten. 
Natürlich immer nur frisch gemahlenen Bio Kaffee. Es gibt ja auch noch andere Organe die betroffen werden könnten (Herz/Blutdruck, Magen…)

Zahlreiche Studien zeigen: Menschen, die viel Kaffee trinken haben im Vergleich zu Personen, die nur wenig oder keinen konsumieren, ein vermindertes Leberkrebsrisiko. Die Ursachen für diesen Zusammenhang waren bisher nicht geklärt. Wissenschaftler haben nun erste Antworten gefunden.

Ein internationales Forscherteam hat Biomarker im Blut von Studienteilnehmern identifiziert, die erste Hinweise auf entzündungshemmende und zellschützende Mechanismen geben, die der beobachteten Risikobeziehung zwischen Kaffeekonsum und Leberkrebs zu Grunde liegen könnten.
Wie die aktuelle Untersuchung zeigt, haben Menschen, die täglich mehr als 600 ml (4 Tassen) Kaffee konsumieren im Vergleich zu Menschen, die weniger als 300 ml (2 Tassen) trinken, ein um 75% vermindertes Risiko an Leberkrebs zu erkranken. Diese Beobachtung deckt sich mit den Ergebnissen zahlreicher anderer Untersuchungen der letzten Jahre.
Neu an der Studie ist, dass die Wissenschaftler darüber hinaus den Einfluss von 21 leberrelevanten Biomarkern auf den beobachteten Zusammenhang untersuchten.Hierzu analysierten sie die Blutproben von 125 Menschen, die während der Studie erstmals an Leberkrebs erkrankt waren, sowie die von 250 gesunden Studienteilnehmern. Die Blutproben hatten die Wissenschaftler zu Beginn der Studie und damit 2,4 bis 6,8 Jahre vor dem Auftreten der Leberkrebserkrankungen entnommen. Die Forscher stellten fest, dass besonders drei der untersuchten Biomarker für die Risikobeziehung eine große Rolle spielen. Zu diesen zählen der Botenstoff Interleukin-6, der an der Regulation von Entzündungsreaktionen beteiligt ist, sowie die beiden Enzyme Aspartat-Aminotransferase und Gamma-Glutamyltransferase, die auf eine Schädigung der Leberzellen bzw. Gallenerkrankungen hinweisen.

Die Studie finden Sie hier. 

Januar 20, 2016
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

BDH News: Studie. Herpes zoster kann Herzinfarkt und Schlaganfall auslösen

InformationEin Herpes zoster kann bei Senioren einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall triggern.
Am größten ist die Gefahr in der ersten Erkrankungswoche. Die Studienautoren haben die Daten von 42.954 Senioren über einen Zeitraum von fünf Jahren ausgewertet. Es zeigte sich, dass die Patienten in der ersten Woche nach Ausbruch der Gürtelrose 2,4-fach häufiger einen ischämischen Schlaganfall erlitten.

Die Studie finden Sie hier.

Dezember 31, 2015
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

Danke und ein gutes 2016

Mit mit diesem kleinen Video,

Puzzle des Lebens, 

 
https://youtu.be/X4-DZILLnxA     von Martin von Barabü - 

bedanke ich mich  für die lieben Grüße  und  Geschenke zu Weihnachten und  für das neue Jahr.

Ich wünsche für 2016 vor allem Glück, Gesundheit und die Gelassenheit, immer die richtigen Puzzleteile des Lebens zu sortieren.

Dezember 21, 2015
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

Peace 21

Alle Jahre wieder

findet am 21.Dezember hier in meiner Praxis in Schwerte ein Peace-21 statt.

Der Raum ist gerichtet.  22 Teilnehmer sind angemeldet. Wir freuen uns auf euch.

IMG_8092

Dezember 7, 2015
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

Treffen

 
IMG_0050
Das Jahr neigt sich dem Ende, und das letzte Treffen in diesem Jahr ist schon nah.
Am Montag den 21. Dezember ist hier erneut das Peace21 und Jahresabschlusstreffen.  Wie bereits in den letzten Jahren,  öffne ich die Tür um 17:30 Uhr zum plauschen …. Um 19:00 Uhr wird die Tür geschlossen, die Klingel abgestellt und die Friedensmeditation beginnt.
Um 19:30 Uhr verabschieden wir uns ohne weitere Worte.
Wer es noch nicht hat, möge sich bitte anmelden.
Das nächste Vertical – Treffen ist  am  30. Januar 2016 von 10 bis 13:00 Uhr.
Die Fortsetzung meiner Naturheilweisen Lehre am        13. Februar 2016 von 10 bis 13 Uhr.

Oktober 26, 2015
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

Naturheilweisen Ellen Klauke Ph.D. zum 13. Februar 2016

Information
Das Treffen am 24.10.2015  war wieder sehr gut.
Wir haben die vorgestellten „Schutzmeditation“ weiter geübt und die von mir erarbeitete Patientenkarte  (mit der anthroposophischen Anamnese) besprochen. Die dazugehörigen Infos, Therapiepläne und Verordnungen habe ich als DropBox Link, bzw. USB Stick, versendet.
© Alle von mir weitergereichten Unterlagen, Schriften, Links oder Sonstiges sind nur für die Teilnehmer an den entsprechenden Treffen vorgesehen.
Das nächste Treffen ist am Samstag, den 13. Februar 2016 von 10 bis 13 Uhr.
Wir beginnen mit der Betrachtung in den Unterschieden der drei Glieder des menschlichen Organismus :
Nerven-Sinnessystem
Rhythmisches System
Stoffwechsel-Gliedmaßensystem
Dieses werde ich erklären und die entsprechenden Infos, TP, Rp als Druckvorlagen weitergeben.
Die Ausbildung ist im Rahmen der erforderlichen Zertifizierungen der AGAHP Verbandschule und als medizinische  Fortbildung anerkannt.
Wünsche zur weiteren Arbeit können mir noch mitgeteilt werden.
Der Kreis ist für alle interessierte Heilpraktiker, Ärzte und Therapeuten offen.
Eine Anmeldung ist  erforderlich.

Oktober 21, 2015
von Ellen Klauke Ph.D.
Kommentare deaktiviert

Naturheilweisen Ellen Klauke Ph.D.

IMG_5770Am Samstag, den 24. Oktober 2015  biete ich  wieder von 10 bis 13 Uhr die Möglichkeit,  Ihr medizinisch – therapeutisches Wissen mit meinem anthroposophischen wissenschaftlichen heilkundigen Kenntnissen zu erweitern, an.
Die Ausbildung ist im Rahmen der erforderlichen Zertifizierungen der AGAHP Verbandschule und als medizinische  Fortbildung anerkannt.

Wünsche zur weiteren Arbeit:
- Vertiefung der vorgestellten „Schutzmeditation“.
- Fortsetzung an der  von mir erarbeiteten Patientenkartei (mit der anthroposophischen Anamnese)
mit Besprechungen dazugehörender Diagnoseformen, Therapiepläne und Verordnungen.
Oben genanntes werde ich zeigen, erklären und als Druckvorlagen ausgeben.
Der Kreis ist für alle interessierte Heilpraktiker, Ärzte und Therapeuten offen.
Eine Anmeldung ist  erforderlich.