Ellen Klauke Ph.D.

Heilpraktikerin

BDH News 384: Essen beeinflusst Therapieergebnis bei Darmkrebs

Die Ernährungsgewohnheiten von Darmkrebs-Patienten nach erfolgreicher Therapie beeinflussen offenbar das Rezidivrisiko und die Mortalität.

Neue Daten einer amerikanischen Untersuchung weisen auf einen positiven Zusammenhang zwischen Hyperinsulinämie und der Entwicklung eines kolorektalen Karzinoms hin. Viele der bekannten Risikofaktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel wirken sich auf den systemischen Insulinspiegel aus. letter Ebenso führen Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index (GI) zu erhöhter Insulinausschüttung.Die Wissenschaftler werteten die Angaben von 1.011 Patienten zu ihren Ernährungsgewohnheiten während und sechs Monate nach Teilnahme an einer adjuvanten Chemotherapie aus und berechneten in einem statistischen Modell den Einfluss der Glykamischen Last (GL), des GI sowie des Fructose- und Kohlenhydrat-Konsums auf die Rezidivrate und Mortalität.

In dieser Kohorte von Patienten korrelierten eine erhöhte GL und Kohlenhydrataufnahme mit einem höheren Rezidivrisiko und niedrigerem Gesamtüberleben. Weiteres Ergebnis: Patienten mit einem erhöhten Body-Mass-Index (über 25 kg/m2) entwickelten signifikant früher ein Rezidiv als Normalgewichtige.

Hier finden Sie die Studie.

😉 JuicePlus nicht vergessen

 

Kommentare sind geschlossen.