Ellen Klauke Ph.D.

Heilpraktikerin

Erstattung homöopathischer (anthroposophischer) Arzneimittel durch Krankenkassen

InformationErstattung homöopathischer Arzneimittel durch Krankenkassen

Seit 2012 dürfen gesetzliche Krankenkassen – als freiwillige Satzungsleistung – auch nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (sogenannte OTC-Präparate) erstatten. Darunter fallen grundsätzlich auch die anthroposophischen und homöopathischen Arzneimittel sowie die Schüßler-Salze.

Falls Ihre Kasse diesen zusätzlichen Service bietet, wird sie in der Regel eine jährliche Höchstgrenze für eine Erstattung festgelegt haben. Zudem muss der Versicherte für eine Erstattung in den allermeisten Fällen ein grünes Rezept oder eine Privatverordnung eines Arztes oder Heilpraktiker bei seiner Krankenkasse einreichen. Auch wichtig: Grundsätzlich müssen die Arzneimittel durch die Versicherten in einer Apotheke oder im Rahmen des nach deutschem Recht zulässigen Versandhandels bezogen werden.

Falls Sie unsicher sind, ob Ihre Krankenkasse/Krankenversicherung die Kosten komplett oder  teilweise übernimmt, lohnt es sich in jedem Fall, einfach einmal nachzufragen!

Eine gute Übersicht bietet  eine Aufstellung des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), die Sie hier finden.

Verlinkung auf http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Presse/Pressemitteilungen/2014-06-01_BPI_Liste_OTC-Satzungsleistungen_der_Krankenkassen.pdf

Kommentare sind geschlossen.