Ellen Klauke Ph.D.

Heilpraktikerin

Studie: Walnüsse senken Cholesterin

infomaennchen-150.jpg

Dass naturbelassene Walnüsse einen positiven Effekt auf den Fettstoffwechsel haben, ist wissenschaftlich erwiesen:

Eine Studie hat bereits im Jahr 2014 gezeigt, dass regelmäßiger Walnussverzehr zu einem Abfall des Non-HDL-Cholesterins um 7% führt. Nun haben Wissenschaftler in einer Folgestudie untersucht, ob der positive Effekt davon abhängt, was die Patienten in der Ernährung weglassen, wenn sie Walnüsse konsumieren
Der regelmäßige Verzehr von Walnüssen verbessert den Cholesterinspiegel und zwar unabhängig vom Verzicht anderer Nahrungsmittel. Das zeigt eine Studie aus München

Die Ergebnisse der neuen Walnuss-Studie bestätigen den positiven gesundheitlichen Effekt der Walnuss: 43 Gramm der Baumnuss pro Tag verbessern den Fettstoffwechsel und senken das schlechte Cholesterin nachweislich um ca. 5%, und das unabhängig davon, ob man bei der Ernährung Fette oder Kohlenhydrate anstelle der Walnüsse weglässt. Somit konnte nachgewiesen werden, dass alleinig der Nussverzehr der ausschlaggebende Faktor für den cholesterinsenkenden Effekt ist.

Die 200 Probanden (alle Nicht-Raucher) wurden in drei Gruppen unterteilt, die innerhalb eines Zeitraums von acht Wochen jeden Tag 43 Gramm Walnüsse verzehrten: Eine Gruppe sollte dabei vor allem auf Kohlenhydrate verzichten, einer zweiten wurde empfohlen vor allem auf Fette zu verzichten und einer dritten eine Kombination aus beidem. In der ebenso langen Periode gab es für eine Kontrollgruppe keine Nüsse, um Vergleichswerte zu haben. Es spielte in Bezug auf den Cholesterinspiegel keine Rolle, ob die Teilnehmer Fette oder Kohlenhydrate reduzierten.

In einem zweiten Ansatz hat das Wissenschaftlerteam untersucht, ob es einen Unterschied macht, ob die Nüsse mit der Hauptmahlzeit (z.B. als Bestandteil eines Salates) oder als Snack konsumiert werden. Hier zeigte sich ebenfalls kein Unterschied auf den Fettstoffwechsel.

Die Studie finden Sie hier.

Kommentare sind geschlossen.